23. April – Ag. Georgios

22. April 2012

Georgios oderAgios Giorgos Giorgos (sprich: Jorgos)  zählt zu den beliebtesten griechischen Vornamen. Dementsprechend feiern am 23. April, dem Tag des Heiligen Georg,  viele Griechen ihren Namenstag und damit ihr größtes persönliches Fest des Jahres. Denn Namenstage sind in Griechenland wichtiger als Geburtstage. Also nicht vergessen, allen Giorgos, die Sie kennen, „Chronia polla“ (viele (Lebens-)Jahre) zu wünschen!

Doch auch zahlreiche Kirchen sind dem Heiligen Georg geweiht und feiern somit ihr panigyri, ihr Patronatsfest.  Manche Inseln haben sich den Heiligen Georg gar zum Inselpatron gewählt, so wie beispielsweise das zur Gruppe der Sporaden gehörige Skyros und Koufonissi, die kleine Kykladeninsel, von deren Georgskirche das Heiligenbild auf dem nebenstehenden Foto stammt. Es versteht sich von selbst, dass dort besonders groß gefeiert wird.

Auf orthodoxen Ikonen ebenso wie in der westlichen Kirchenkunst wird der Heilige Georg meist als Reiter dargestellt. Dementsprechend werden in einigen Gegenden Griechenlands an seinem Gedenktag Pferderennen für Laien veranstaltet, beispielsweise in Kalliopi auf der Insel Limnos (oder Lemnos ) und in Pili auf Kos.

Agios Giorgos ist auch der Patron der Schäfer. Wanderhirten pflegten einst, ihre Herden nach dem St.Georgstag auf höhergelegene Weiden für den Sommer zu bringen, wo sie bis zum Tag des Heiligen Dimitrios bleiben sollten, der den Beginn der kalten Jahreszeit markiert.

Drei Tage und drei Nächte wird in dem in Mittelgriechenland nahe bei Delphi gelegenen Ort Arachova das Panigyraki (die „kleine“ oder „geliebte“ Kirchweih, denn panigyraki ist eine Koseform für panigyri) des Heiligen Georg gefeiert. Die Feier gilt hier nicht nur dem Heiligen, sondern auch dem Sieg der Griechen im Jahr 1826 über die Osmanen. Es wird mit festlichem Gottesdienst, Prozession, Essen und Trinken, Wettbewerben, Musik und Tanz gefeiert. Am Vorabend, also am 22. April, beginnt das Fest normalerweise. Doch fällt der Termin  in die orthodoxe Fastenzeit, so verschiebt sich das Fest bis nach Ostern, was jedoch im Jahr 2012 nicht der Fall ist.

Raum+Zeit - über alles, was die beiden füllt: Landschaften, Inseln, Jahres- und Tageszeiten, ...