Athenkarte und Videos zeigen soziokulturelle Perspektiven

13. Dezember 2010

„Mapping the Commens“ nennt sich ein  Projekt, das zusammen mit der spanischen Gruppe Hackitectura zur Zeit am  Nationalmuseum für Moderne Kunst ((EMST) in Athen realisiert wird.

In seinem Mittelpunkt steht soziopolitische Kartographie, die Orte, Werke und Gemeinschaftsprojekte aufzeigen und kartieren will, die Gemeingut sind oder produzieren: Natur, Kultur, öffentlicher Raum und Digitales. Im Rahmes dieses Projekts entsteht interessantes, online verfügbares Material von einem Spezial-Stadtplan bis zu Videos, die interessante Perspektiven der Stadt Athen jenseits von Prachtbauten und Idylle aufzeigen. Dazu gehören beispielsweise Graffiti, und „Zischenräume“ wie Hinterhöfe und Treppenhäuser, aber auch Bilder von Protestaktionen.

Raum+Zeit - über alles, was die beiden füllt: Landschaften, Inseln, Jahres- und Tageszeiten, ...