Frauenherrschaft in Griechenland am 8. Januar

5. Januar 2014

8. Januar – Ag. Domnica

Die Heilige Domna ( Agia Domnica oder Dominica ) ist die Schutzheilige der Hebammen und alten Frauen. Ihren Tag feiert die griechisch orthodoxe Kirche am 8. Januar. Nach altem Brauch ehrt man an diesem Tag die Dorfhebamme. Mamí ist die griechische Bezeichnung für diese weisen Frauen, die auch oft als Krankenschwester oder gar Arztersatz fungierten. Darum nennt man den Tag auch „της μαμής“  (tis mamis = den der Hebamme) oder aber auch „της μπάμπως“ (tis babos = den des (alten) Mütterchens) , was darauf hindeutet, dass diese Bezeichnung manchmal gleichbedeutent mit mami gebraucht wurde, aber auch, dass man vielerorts nicht nur die Dorfhebamme, sondern auch die ältesten Frauen des Dorfes an diesem Tag ehrte.

In manchen Gegenden, so wie in den Orten  Νέα Κεσσάνη (Nea Kessani) und Μάγγανα (Mangana) in Thrakien und in den Dörfern in der Nähe der Stadt Serres und des Sees Kerkini in Makedonien , hat man den Brauch bewahrt oder wiederbelebt. Frauengruppen und -initiativen ziehen alte Trachten an, ehren die älteste Frau des Dorfs und feiern mit Musik und Tanz. Dabei bleiben sie weitgehend unter sich und lassen Männer höchstens als diskrete Zuschauer am Rand zu.

Ein weiterer Brauch zum 8. Januar ist die gynekokratia, die Weiberherrschaft. Dabei tauschen in den Familien Männer und Frauen die Rollen. Die Männer verrichten traditionelle Frauenarbeiten, während die Frauen entweder Männerarbeiten machen oder aber ausgelassen feiern.

Raum+Zeit - über alles, was die beiden füllt: Landschaften, Inseln, Jahres- und Tageszeiten, ...