Griechenland im Oktober

17. September 2014

Der Oktober ist in Griechenland ein Monat des Verschnaufens. Die Touristenströme sind abgezogen.  Der Wein ist geerntet. Die Olivenernte beginnt so richtig erst im November. Ende Oktober fangen die Krokusse zu blühen an, aus denen in der Region Makedonien vor allem in dem Dorf Krokus bei Kozani der begehrte Safran gewonnen wird. Außerdem gibt es in manchen Teilen Griechenlands Pilze zu finden.

In Attika, Mittel- und Nordgriechenland und teils auch auf der Peloponnes wird es zunehmend herbstlich. Spätsommerlich anmutende Sonnentage wechseln sich mit trübem, regnerischem Wetter ab. Auch die Inseln des ionischen Meeres bekommen etliche Regenschauer ab, während vor allem die südlicheren der ägäischen Inseln oft noch von fast sommerlichen Temperaturen und viel Sonnenschein verwöhnt werden.

Zahlreiche Feste werden im Oktober gefeiert. Landesweit gesetzlicher Feiertag ist lediglich der 28. Oktober – einer der beiden griechischen Nationalfeiertage. Daneben werden aber viele regionale Kirchenfeste mit Gottesdiensten, Prozessionen und teils einem  Gemeindefest mit Musik und Tanz, Speis und Trank gefeiert. Nachstehend einige der größten Feste:

20. Oktober, Ag. Gerasimos – Fest auf Kefalonia (Kephalonia)

Der 20. Oktober ist einer der beiden Tage, die auf der ionische Insel Kefalonia dem Inselheiligen Gerasimos, geweiht sind. Es ist der Tag der Überführung seiner Reliquie, während am 16. August sein Todestag 15. August 1579 gefeiert wird. Der Roman „Corellis Mandoline“ des Autors Louis de Bernieres, der auch verfilmt wurde, beschreibt anschaulich die  Wundertätigkeit des Heiligen, seine Bedeutung für Kefalonia und den Ablauf der dem Heiligen zu ehren veranstalteten Feste. Große Pilgermassen strömen alljährlich an den beiden, dem Heiligen gewidmeten Tagen zum Kloster. Kranke erhoffen sich Heilung. Das Video zeigt das Kloster, die am 20. Oktober herbeiströmenden Pilgermassen und die Prozession aus der Luft gesehen:

 

26. Oktober, Ag. Dimitrios – Thessaloniki und einige andere Orte

Der 26. Oktober ist dem Heiligen Dimitrios geweiht. In Thessaloniki ist der Tag ein offizieller  Feiertag,  der festlich begangen wird. Denn der Hl. Dimitrios (auch Demetrios oder Dimitris genannt) stammt aus dieser Stadt und ist ihr Schutzpatron. Außerdem  wird  in Thessaloniki zugleich der Befreiung der Stadt von  jahrhundertelanger Türkenherrschaft gedacht.

Auch viele Kirchen andernorts, die dem heiligen Dimitrios geweiht sind, feiern an diesem Tag ihr Panigyri, das Patronatsfest, so beispielsweise in Kalavarda auf Rhodos und Theologos auf Thassos, ohne dass der Tag dort jedoch gesetzlicher Feiertag ist

Dimitris, ebenso wie die weibliche Entsprechung Dimitra sind auch sehr beliebte Vornamen, so dass viele Griechen und Griechinnnen an diesem Tag Namenstag haben – auch ein bedeutender Anlass zum feiern. Denn Namenstage werden in Griechenland mehr gefeiert als Geburtstage.

28. Oktober, Griechischer Nationalfeiertag, der “Ochi-Tag”

Bildquelle symivisitor - via Flickr

Griechenland hat zwei Nationalfeiertage, einen am 25. März zum Gedenken an den Beginn des Widerstands gegen die Türkenherrschaft und eben diesen am 28. Oktober, dem Tag an dem sich Griechenland mit „Nein” (Ochi) gegen ein Ultimatum Mussolinis entschied, woraufhin die italienischen Besatzer von den griechischen Truppen aus dem Lande geschlagen wurden. Beide werden mit Paraden und Politikeransprachen gefeiert, wobei der Schwepunkt am 25. März in Athen liegt, während dam 28. Oktober sich das Augenmerk vor allem auf Thessaloniki richtet, wo die Feierlichkeiten zum Fest des Stadtheiligen Dimitris und zum Gedenken an die Befreiung der Stadt von den Türken fast nahtlos in den Nationalfeiertag übergehen.

Raum+Zeit - über alles, was die beiden füllt: Landschaften, Inseln, Jahres- und Tageszeiten, ...