Neugriechisch – lang zwei Paralellsprachen

13. Oktober 2009

Katharevousa – Dimotiki

Während es in deutschsprachigen Ländern lediglich die Rechtschreibung und deren Reform ist, die immer wieder die Geister scheidet, tobte in Griechenland jahrhundertelang ein Kampf zwischen zwei stark unterschiedlichen griechischen Sprachformen.

Die eine ist Katharevousa, die ‚Reine Sprache‘ oder Hochsprache, ein Kunstprodukt, das weder mit dem Altgriechischen noch mit der gesprochenen Volkssprache gleichzusetzen ist.

Die andere ‚Dimotiki‚ genannte Sprachform ist diejenige, die sich letztlich durchgesetzt hat. Oft wird sie mit der ‚neugriechischen Sprache‘ gleichgesetzt. Doch sind die beiden Begrifft nicht völlig gleichbedeutend. Während Dimotiki historisch gesehen die einfache Sprache des Volkes darstellt, ist das heutige offizielle Neugriechisch (Modernes Standardgriechische, GR: Neoelliniki Kini) eine Synthese aus Dimotiki und Katharevousa, bei der das Übergewicht auf Ersterem liegt.

Wort+Tat - über Praktisches rund ums Reisen: Kommunikation, Transport- u. Zahlungsmittel ...