Neue griechische Literatur entdecken

15. Oktober 2009

Es ist Buchmesse in Frankfurt. Ehrengast und somit Schwerpunkt ist diesmal China. Doch natürlich ist die Buchmesse auch für Entdeckungstouren im Literaturgeschehen anderer Länder gut. Darum mal ein Blick auf Griechenland.

„Neue Bücher aus Griechenland“

So lautet der Titel einer interessanten, bei der Griechischen Kulturstiftung auch online im PDF-Format erhältlichen Broschüre, die sich für eine solche Entdeckungstour anbietet. Sie stellt ausgewählte griechische Neuerscheinungen, die noch auf Übersetzung in andere Sprachen warten, und ihre Autoren vor. Viele von ihnen sind dem Leser im deutschsprachigen Raum bereits durch frühere ins Deutsche übertragene Werke oder zumindest Beiträge in Anthologien und Literaturzeitschriften bekannt. Dabei sind Namen wie Angela Kastrinaki, Marlena Politopoulou und Giannis Makridakis, die in Griechenland viel sich teils auch in Preisen ausdrückende Anerkennung finden.

Das Heft ein Ergebnis der Zusammenarbeit dreier Institutionen:
dem Referat für Buchwesen des griechischen Kulturministeriums,
dem griechischen Börsenverein und der
Zweigstelle Berlin der Griechischen Kulturstiftung.

Neuer Roman von Ioanna Karystiani „Die Augen des Meeres“

Rechtzeitig zur Buchmesse bringt der Suhrkamp-Verlag, in dem bereits die Romane „Die Frauen von Andros“ und „Schattenhochzeit“ der Autorin auf Deutsch erschienen, diesen neuen Titel heraus. Buchpräsentationen wird es im November an folgenden Orten und Tagen geben:
3. 11., 19.30 h, Graz, AT
4. 11., 19:30 h, Bonn, DE
5. 11., 20.00 h, Berlin, DE
6. 11., 20:00 h, Weimar, DE
9. 11., 20:00 h, München, DE

Einzelheiten zur Buchproduktion in Griechenland

Auch wer sich für Daten zur Buchproduktion in Griechenland interessiert wird, wird auf der Website der Frankfurter Buchmesse fündig.

Leib+Seele - über alles, was es für beide an Griechischem zu genießen gibt